Team-Interview: Carina

 Creapolis
Dürfen wir vorstellen: Carina ist unsere neue Community Managerin. Sie hilft dabei, Euch zu vernetzen, ist Ansprechpartnerin für Eure Ideen und plant Projekte für die CREAPOLIS Community. Im Interview erfährst Du mehr über Carina. 

Stell dich doch mal kurz vor!

Hi, ich bin Carina, 25 Jahre alt und komme ursprünglich aus einer kleinen Stadt im Sauerland. In Coburg habe ich 2019 meinen Bachelor in Integriertem Produktdesign absolviert, bin für den Master in Strategische Gestaltung nach Schwäbisch Gmünd gezogen und freue mich jetzt wieder in meiner Wahlheimat Coburg zu sein und bei CREAPOLIS durchstarten zu können.

Was sind deine Aufgaben bei CREAPOLIS? Was machst du als Community Managerin?

Als Community Managerin bei CREAPOLIS bin ich die erste Ansprechperson für Bürgerinnen und Bürger und agiere damit als Schnittstelle zwischen Hochschule und Gesellschaft. Gemeinsam mit dem Team überlege ich, welche Projekte wir als nächstes starten können und wie wir unsere Community fördern und vernetzen können. Es ist mir sehr wichtig, die Maker-Community untereinander mit spannenden Projekten noch näher zusammenbringen und weiter in der Region zu vernetzen. Gerne unterstütze ich auch bei Makerprojekten oder leite an die passenden Ansprechpartner weiter.

Warum ist das Community Management so wichtig? Was war deine Motivation dich mit Communities zu beschäftigen?

Ich bin überzeugt, dass eine gute Vernetzung und gemeinsame Projekte einen großen Mehrwert haben – für die Personen individuell wie auch für die Gesellschaft insgesamt. Gut funktionierende Communities zeichnen sich durch ein großes Zusammengehörigkeitsgefühl aus, aus dem wiederum viel Neues und Gutes entstehen kann: Für die Kultur, für die Region und die eigene Freizeitgestaltung. Das gemeinschaftliche, eigenverantwortliche ‚Machen‘ im CREAPOLIS Makerspace und die Mitmachmöglichkeiten fördern zum Beispiel die Kreativität und die Möglichkeit, voneinander lernen zu können oder Wissen weiterzugeben. Das alles trägt dazu bei, gemeinsame Lebensräume neu zu gestalten und weiter zu entwickeln.

Warum bist du bei CREAPOLIS eingestiegen? Was gefällt die besonders an dem Projekt CREAPOLIS?

Mitmachen möglich machen! Während meiner Studienzeit habe ich bei CREAPOLIS als studentische Hilfskraft unterstützt und kannte daher das Projekt und die meisten meiner jetzigen Kolleginnen und Kollegen bereits. Schon während meines Studiums war CREAPOLIS für mich ein einzigartiger Ort, an dem die unterschiedlichsten kreativen Köpfe zusammenkommen können, um gemeinsam zu denken, zu experimentieren und sich auszutauschen. Und genau dieses Erlebnis und Zusammengehörigkeitsgefühl möchte ich auch vielen anderen Menschen ermöglichen, sie untereinander vernetzen, zum ‚Selber-Machen‘ anregen und ermutigen.

Was wünschst du dir, wenn CREAPOLIS die Türen wieder öffnen darf?

Ich freue mich schon sehr darauf, die Community endlich persönlich kennen zu lernen, auf einen regen Austausch, auf spannende Makerprojekte und vor allem das, was gerade leider noch nicht wieder möglich ist: Das gemeinsame Machen!

 

Fragen an Carina? Wenn ihr Fragen oder Ideen für die Community habt, die ihr mit Carina besprechen wollt, schreibt ihr gerne ein E-Mail an carina.fobbe@hs-coburg.de

Zukunftswerkstatt

Einblicke in die 
Zukunfts­werkstatt

In acht digitalen Werkstätten beschäftigen sich unterschiedliche Akteursgruppen mit dem ehemaligen Güterbahnhof- und Schlachthofareal um an Ideen für die Entwicklung des Prinz-Albert-Campus zu arbeiten. Zusammen wird die Vergangenheit des Geländes reflektiert, ein mutiger Blick in die Zukunft geworfen und zuletzt an Umsetzungsstrategien gefeilt. In dem Beitrag sind kurze Zusammenfassungen der bereits durchgeführten Werkstätten zu finden sowie die digitalen Boards, die fleißig kommentiert werden können. Einen ausführlichen Bericht gibt’s im Finale am 7. Juni 2021 – nicht verpassen! 

Mehr dazu

Zukunftswerkstatt

Impressionen
Kick-Off
Zukunfts­werkstatt

Die Hochschule Coburg macht sich auf den Weg eine Industriebrache zu einem neuen Hochschulstandort zu wandeln. Welches Potential das Mitmachen in dem Prozess haben kann und wie es aktuell bei den Entwicklung am ehemaligen Güterbahnhof- und Schlachthofareal in Coburg möglich ist, zeigt der Kick-Off für die Zukunftswerkstatt Prinz-Albert-Campus. 

Mehr dazu